Skip navigation

Moot Courts

Bei Moot Courts geht es darum, eine Gerichtsverhandlung zu simulieren. Die Teilnehmer schlüpfen in die Rolle der Anwälte der jeweiligen Partei und versuchen eine Richterbank nicht nur von den juristischen Argumenten, sondern auch von sich selbst zu überzeugen. Zu Beginn vor allem im angelsächsischen Raum verbreitet, erfreuen sich Moot Courts auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit.

Der ELSA Deutschland Moot Court (EDMC) ist der größte zivilrechtliche Moot Court in Deutschland. Den Finalisten winken nicht nur attraktive Preise, sondern sie dürfen auch vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe plädieren.

Einer der größten Moot Courts der Welt ist die John H. Jackson Moot Court Competition. Dieser englischsprachige und internationale Moot Court zum Welthandelsrecht findet auf fünf Kontinenten statt.

Dir kommen die Menschenrechte im Jurastudium zu kurz? Gemeinsam mit dem Europarat organisiert ELSA die European Human Rights Moot Court Competition (EHRMCC). Die besten Teams erhalten hier die einmalige Gelegenheit, vor dem Europäischen Gerichtshof in Straßburg zu verhandeln!

Seit 2017 ist nun auch das Verwaltungsrecht vertreten. Der ELSA Deutschland Verwaltungsrechts Moot Court (EDVMC) wird von ELSA-Deutschland e.V. organisiert und findet nur auf nationaler Ebene statt. Nach einem Pre-Moot dürfen die Finalisten vor einem echten Verwaltungsgericht verhandeln. Aufgrund seiner kurzen Dauer ist der EDVMC sehr gut mit dem Studium vereinbar.

Darüber hinaus gibt es auch kleinere von ELSA organisierte Moot Courts, z.B. ein Moot Court zum Arbeitsrecht oder ein Märchen Moot Court.


Nähere Infos zu den einzelnen Moot Courts erhältst Du über unsere Ansprechpartner und auf der Website von ELSA-Deutschland e.V.